Eigentum/ Wohnraum

Eigentum / Wohnraum

  • Der Bau der B 519 würde mich zwingen, aus meiner Wohnung/ Haus auszuziehen, da ich nur so gesundheitliche Schäden vermeiden könnte. Ich erwarte vom ASV, dass sie die Kosten des Umzugs trägt. Wegen des erzwungenen Umzugs werde ich in meinen Rechten gemäß Artikel 8 I der Europäischen Menschenrechtskonvention und Artikel 14 Absatz 2 Grundgesetz verletzt.
  • Die vorhabensbedingte Lärm- und Schadstoffbelastung wird den Wert meines Grundstücks erheblich schmälern. Ich werden durch diese Maßnahme praktisch enteignet ( der Preis des Grundstücks ist gemäß Stellungnahme des Gutachterausschusses beim Main- Taunus- Kreis vom __________ mit ________,- € anzusetzen)
  • Das Wohnumfeld wird durch das Vorhaben in erheblichem Maße beeinträchtigt. Die Wohnqualität sinkt erheblich.
  • Die geplante Trasse führt mitten durch ein bestehendes Wohngebiet.
  • Mein Schlafraum/ Wohnzimmer etc liegen direkt gegenüber der geplanten Trasse, eine Nutzung wie bisher ist nicht mehr möglich.
  • Mein Garten wird durch die Lärmbelastung unbenutzbar werden, die Terrasse nicht mehr die Lebensqualität bieten, wie bisher.
  • Meine seltenen und sehr teuren Zierpflanzen werden durch die Immissionen der geplanten Trasse geschädigt.
  • Die landwirtschaftliche Nutzung meines Grund- und Bodens wird durch die Immissionen nicht mehr möglich sein, da die Feinstaubimmissionen eine Veräußerung unmöglich machen. Hierdurch entsteht mir ein sehr großer, finanzieller Schaden.
  • Ich werde meine hauptberufliche Landwirtschaft nicht mehr in dem Maße weiterführen können wie bisher, da ich durch die zu erwartende Feinstaubbelastungen sehr große Qualitätseinbußen bei meinen erzeugten Waren zu befürchten habe. Meine Existenz ist massiv bedroht.
  • Die Vermietung meiner Wohnungen wird durch den Bau der Trasse kaum noch möglich sein, da ich keine Mieter finden werde, die zu dem derzeitigen Mietpreis in dieser schrecklichen Wohnsituation leben möchten.
  • Ich muss befürchten, dass die derzeitigen Mieter ausziehen werden und ich den Wohnraum nicht mehr zu den jetzigen Konditionen vermieten kann oder die Mieter eine Senkung der Miete aufgrund der Trasse verlangen werden. Schlimmstenfalls kann ich meinen Wohnraum gar nicht mehr vermieten, was hohe finanzielle Einbussen bedeuten würde und meine Exstenz erheblich gefärdet.
  • Ich bin selbständig und habe mein Büro im eigenen Wohnhaus untergebracht. Durch die geplante Trasse wird es mir aus Lärmgründen nicht mehr möglich sein meinen Beruf weiter in diesen Räumlichkeiten auszuüben. Meine Existenz ist bedroht und ich werde in jedem Fall finanzielle Einbuße bei einem notwendigen Umzug meines Büros hinnehmen müssen.
  • Ich bin alleinerziehend und gehe in meiner Wohnung gleichzeitig einer Nebenbeschäftigung nach. Diese anspruchsvolle Bürotätigkeit kann ich aus Gründen der Betreuung meiner Kinder nur in meiner eigenen Wohnung ausüben. Sollte durch den zu erwartenden Lärm eine Ausübung meiner Nebentätigkeit nicht mehr möglich sein, ist dies mit erheblichen finanziellen Nachteilen verbunden und bedroht mich und meine Familie.
  • Meine Wohnung/ Haus hat keine spezielle Schallisolierung, da dies bisher nicht erforderlich war. Meine Wohnruhe wird erheblich gestört, da nach meinen Erkenntnissen die geltenden Grenzwerte für Verkehrsgeräusche von 59 dB(A) am Tag und 49 dB (A) in der Nacht erheblich überschritten werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend fr Sie zu verbessern. Mehr erfahren